Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 55: Saison-Auftakt mit dem triathlon.de CUP München Triple-Tri!

Saison-Auftakt! Auftakt-Triathlon! Triathlon-Saison! Mit Treppchen! Ohne Peilung! Herrlich. So viel vorab, bevor es an meinen viel zu langen Race Report geht: Das Tapern hat sich gelohnt, es gab wieder ein paar kleine Kataströphchen und ich kann Kraichgau kaum erwarten. Drei Triathlons an einem Tag mitsamt eiskaltem Wasser – was soll mich da jetzt noch schocken?… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 54: Kleiner Ausflug zum Ironman 70.3 (naja, fast)

Genau – nur fast! Denn bis zum Ironman 70.3 (oder: zu meinem ersten Ironman 70.3) sind es noch ein paar Wochen – drei, um genau zu sein. Diese Woche konnte ich am Kraichgau IM 70.3 Bikeday (powered by tralala) aber schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf die Strecke bekommen. Und mir den Arsch abfrieren. Und… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 53: Winter im Mai. Na toll.

Was soll das denn: Wintereinbruch in Deutschland! Kaum ist man aus den milden Gefilden der Azoren zurück, warten schon wieder die Wetterkapriolen. Aber gut, wenn mir das Wetter den Mittelfinger zeigt, zeige ich ihn eben zurück. Schließlich sind Regen, Wind und Wolken kein Grund, nicht das Bestmögliche im Training zu geben. Außerdem diese Woche: Warum… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 52: Recovery Week auf São Miguel

São Miguel: Wo könnte man besser entspannen als auf einer winzigkleinen Insel mitten im Nirgendwo? Die zu Portugal gehörenden Azoren (zumindest auf dem Papier) bieten sich an für eine großartige Recovery Week mit viel Natur, Entschleunigung, gutem Essen und natürlich ein bisschen Training. Deshalb an dieser Stelle heute eine Ode an den Fliegenschiss mitten im… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 51: Yeah, sonnige Ostern

Ist Ostern nicht einfach nur großartig? Letzte Woche zittern, bibbern und schlottern – und diese Woche Sonne satt pünktlich zum ersten christlichen Highlight des Jahres. Kaum zu glauben, dass schon wieder ein Viertel des aktuellen Jahres rum ist – und so auch die zweite Trainingslagerwoche at Home. Jetzt heißt es: Vorbereiten auf die Dinge (aka… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 50: Dieses verdammte Aprilwetter!

Endlich wieder motzen. Diesmal über das Aprilwetter – aber meckern über das Wetter geht ja eigentlich immer. Blöd nur, dass der aktuelle Kälteeinbruch mit der ersten Woche meines geplanten Trainingslagers at Home koinzidiert, beziehungsweise kollidiert oder es auch gnadenlos kontaminiert. Ich glaube, man merkt, dass ich vom Indoor-Training schon wieder ein bisschen matschig im Kopf… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 49: Ungeduld und Lauf-ABC

Nach einem spontanen Wintereinbruch Mitte der Woche ist es zum Wochenende hin glücklicherweise wieder schön genug geworden, um ein paar Kilometer in die Beine zu bekommen. So turbulent wie die Wetterkapriolen war meine Recovery Week tatsächlich auch – hoffentlich ein gutes Omen dafür, dass die zwei Trainingslager-at-Home-Wochen jetzt ein bisschen ruhiger werden. Wir werden sehen!… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 48: Langes Solo

Am liebsten würde ich den Blog heute zum Bilderbuch machen, denn das Wetter seit Freitag war wirklich bilderbuchmäßig schön und ich habe endlich wieder mehr Bilder im Arsenal als ich pro Beitrag guten Gewissens auf die Seite ballern kann (yeah, Vorrat für den Winter sammeln, quasi wie Eichhörnchen nur ohne Nüsse). Aber obwohl ein Bild… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 47: Yeah, Frühling!

Der Frühling ist da! Ganz offiziell! Endlich mehr als nur ein zufälliger Tag Sonnenschein bei 10°C+. Endlich kurz/kurz fahren. Endlich bei langen Ausfahrten wieder ins Gebüsch pinkeln. Endlich wieder Frühlingsgewusel auf sämtlichen Straßen in und um München herum. Endlich wieder der zarte Geruch frisch gedüngter Felder. Endlich wieder Weichteile, die vom eigenen Sattel schmerzen. Ach… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 46: Season Opener!

Endlich, endlich, endlich: Der Season Opener zur Saisoneröffnung zahlte die ersten 100 Kilometer auf heimischen Boden auf mein Kilometerkonto ein. Low-Energy-Modus und Windböen zum Trotz habe ich den gerade-so-Gran-Fondo wie drölfzig andere Rennradler ihre Ausfahrten heute sehr genossen. Vielleicht macht die Sonne mich ja jetzt ganz fix in den nächsten Wochen gesund – also bitte… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 45: Warten auf den Frühling…

Gut, dass vergangene Woche Recovery Week war. Denn bei diesem Nicht-Frühling-Frühlings-Wetter mit einem Mix aus Sturm & Regen zieht es mich noch nicht so recht nach draußen. Die Bräunungsstreifen von Lanza sind mittlerweile leider auch schon wieder bleich geworden und wie in jedem Winter stellt man sich die Frage, ob es jemals wieder warm wird…. Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 44: Bikefitting und ein Nicht-Triathlon-Virus

Okay, heute kommt endlich der Bericht vom doppelten Bikefitting im Münchner Radlabor. Und dann gibt es noch Neuigkeiten aus dem medizinischen Lager, denn neben dem normalen Triathlon-Virus gibt es da noch ein anderes Virus in meinem Leben, das glücklicherweise auch meinen aktuell eher desolaten Zustand erklärt. Wohoo! Kann mal bitte jemand den Schalter für den… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 43: Abspulen und Trainingstief rocken. Und Shopping!

Mein Trainingstief seit Lanzarote hält sich beharrlich und hartnäckig, die Ursachenfindung war im Winterschlaf und geht nächste Woche weiter. Umso mehr erfreue ich mich gerade daran, dass ich mein Trainingsprogramm mit Motivations-Boostern von den lieben Menschen in meinem Umfeld trotzdem (auf Sparflamme, also mit weniger Intensität) abspulen kann. Und ja, exzessives Einkaufen unbedingt notwendiger Accessoires… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 42: Triathlon-Podcasts und der neue Mann an meiner Seite

Das Wetter am Wochenende war herrlich! Warum ich trotzdem Triathlon-Podcasts gehört und drinnen geschwitzt habe, was meine Leber mit alledem zu tun hat und warum mein Herz nach dem Ende einer zweijährigen Liebesbeziehung jetzt für einen anderen Mann schlägt, erfahrt ihr, wenn ihr klickt und weiterlest. Spätestens seit Freitag juckt es mich so richtig in… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 41: Triathlon-Trainingslager auf Lanzarote, Teil 2

Im zweiten Teil meines Triathlon-Trainingslager-Recaps geht es um das Rennradeln auf Lanza und um den Rest der Einheiten, die mich so kaputt gemacht haben, dass ich am Samstag und Sonntag Zwangspause einlegen musste. Die erste Woche zurück in München war eine leichte Trainingswoche und ab morgen starte ich frisch erholt in den nächsten Abschnitt des… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 40: Lanzarote-Trainingslager für Triathlon, Teil 1

Der Rückflug vom Lanzarote-Trainingslager eignet sich perfekt dazu, um die sportliche Woche Revue passieren zu lassen und sich so von den Schmerzen abzulenken, die eingepferchte Beine und ein in die Knie gerammter Sitz des Vordermanns unweigerlich verursachen, wenn man keinen Luxus-Komfort-Sitz extra dazugebucht hat. Aber es gibt weitaus Schlimmeres – und von Lanzarote auch viel… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 39: Satteltest und abheben nach Lanzarote!

Dank Satteltest sitze ich jetzt sattelfest und dank TUI das Ganze auch noch auf der jetzt schon berauschenden Insel Lanzarote. Gehen wir also gleich in medias res und vergeuden ausnahmsweise mal keine Worte mit spannenden Links zu Triathlon-Themen… Die gibt es dann wieder, wenn ich zurück im kalten Deutschland bin. Dafür war die Woche auch… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 38: Intermittierendes Fasten und Motivationskicks

Was hat intermittierendes Fasten mit dem Triathlontraining und was haben Motivationskicks mit dem Prokrastinieren zu tun? Jede Menge, zumindest in meinem Kopf. Außerdem schlage ich nach der dritten FTP-Builder-Load-Week nochmals den Bogen zum Kurbeln, bis die Beine brennen – und was einem sonst noch so alles weh tun kann. Denn irgendwie muss man die Zeit… Continue Reading


Foodshaming und Essen als Religion im Jahr 2019

Da heute zunehmend die großen Anker der Gesellschaft ‚versagen‘, muss eben das Essen als neuer Marker für Normverhalten und Foodshaming herhalten. Mit ‚versagen‘ meine ich übrigens kein komplettes Versagen, sondern ein spürbares Abwenden. Ein Abwenden von Religion, Konsum, Kapitalismus, Demokratie, Faktenbasis, wertgeprägten zwischenmenschlichen Beziehungen und dergleichen. Es sei natürlich auch eingeräumt, dass all diese Pfeiler… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 37: FTP-Builder = Kurbeln, bis es wehtut

Meine größte Challenge diese Woche waren nicht die FTP-Builder-Einheiten auf dem Spinningbike. Auch nicht das Backen von insgesamt 55 Makronen, die Aufregung einer neuen Frisur oder das Überstehen der traningsmäßig (für meinen Geschmack zu) lockeren Tage. Nein, die größte Challenge war tatsächlich der Schnee. Denn davon haben wir in der vergangenen Woche reichlich bekommen. Hurra…… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 36: Hurra, ein neues Triathlon-Jahr (Holy FUCK, meine Beine!)

Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass nicht nur ein neues Triathlon-Jahr begonnen hat – denn auch eine neue Ära in meinem Triathlon-Training hat am vergangenen Montag begonnen. Das klingt alles nun sehr dramatisch und erzeugt einen Bilderbuch-Spannungsbogen; aber wenn ich mir den bemitleidenswerten Zustand meiner Beine anschaue, kann ich meiner lieben Leserschaft versichern,… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 35: Ein ganz kurzer Triathlon-Jahresrückblick 2018

Nachdem seit rund einer Woche gefühlt jeder zweite Facebook-Post ein Triathlon-Jahresrückblick ist, fasse ich mich zu dem Thema ein bisschen kürzer und schaue lieber nach vorne ins Jahr 2019. Aber ein bisschen in Erinnerungen schwelgen darf man definitiv – vor allem, wenn Freude und Frust, Euphorie und Enttäuschung, Sieg und Scheitern, Vernunft und Wahnsinn so… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 34: Triathlon-Urlaub, ich komme! Naja, fast.

1 Comment

Der Triathlon-Urlaub für 2019 ist geplant! Nein, nicht Urlaub vom Triathlon, sondern Urlaub, um noch mehr Triathlon(-Training) zu machen. Okay, ein bisschen Sightseeing und Seelebaumeln dürfen auch nicht fehlen. Ach ja: Bitte noch schnell über die Feiertage für den Newsletter anmelden, um an der Weihnachtsverlosung teilzunehmen. Es lohnt sich! Da wir gelernt haben, dass die… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 33: Triathlon-Weihnachtsverlosung, oder: Zeit totschlagen bis zum Sommer

Okay, Triathlon-Weihnachtsverlosung in die Überschrift zu schreiben ist als Clickbait wirklich ganz furchtbar gemein. Aber nachdem ich selbst vorzugsweise immer nur Sachen anklicke, bei denen es etwas zu gewinnen gibt, wollte ich die Chance nutzen und auch auf den Weihnachtsverlosungszug aufspringen. Mitmachen ist übrigens ganz einfach, man muss nicht einmal eine Waschmaschine kaufen! Ich befinde… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 32: Wintertraining und Spinnereien

Wintertraining

Das Wintertraining mit Tony’s Coaching bekommt mir wahnsinnig gut – im Gegensatz zum Winter, den packe ich nämlich nicht. Wirklich. Ich bin so deliriös, dass ich von 10.000 Kalorien träume, Protein-Eiscreme esse und an selbstgemachten Geschenken scheitere. Glücklicherweise war die vergangene Woche wieder eine Load Week, so dass ich während dem Training genug Zeit hatte,… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 31: Recovery Week ist gar nicht so schlimm

Vor einer Woche hatte ich wirklich Horror vor der Recovery Week: Eine Woche lang nicht Gas geben (darunter an manchen Tagen Vollgas): Wie soll das denn werden? Werde ich Hummeln im Arsch haben? Werde ich vor lauter Recovery gar nicht mehr wissen, wie es ist, sich richtig auszupowern? Werde ich überhaupt etwas zu erzählen haben?… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 30: Black Friday oder Langdistanz im Shopping

1 Comment

Black Week, Black Friday, Black Weekend, Cyber Monday Week, Cyber Monday: WTF?! Der einstige Eintageskonsumtrend aus den USA nimmt mittlerweile wirklich absurde Züge an. Bis zu zwei Wochen lang (hallo, Amazon) werfen alle möglichen Anbieter mit Sonderangeboten um sich – quasi die Langdistanz im Shopping, oder auch Langdistanz-Shopping, wenn man alles online bestellt. Aber was… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 29: Load Week, Lernkurven und Scheißkälte

1 Comment

Ich war kurz versucht, statt „Load Week“ das Wort „Scheißkälte“ zum Focus-Keyword zu küren, am besten noch mit einem „fucking“ vorne dran. Sakradi, wer hat denn hier bitte diesen verdammten Kälteeinbruch bestellt? Dick einpacken und der Kälte radelnderweise trotzen funktioniert bei mir nämlich nur alle paar Tage, wenn das Körper-Alzheimer einsetzt und man wieder vergessen… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 28: 10.000 Kilometer zum Geburtstag (naja, fast)

Hell, yeah! So steht es zumindest auf meinen Socken. 10.000 Kilometer in 7 Monaten und noch dazu Geburtstag an einem Montag mit einer phänomenalen Load Week, sowie ein neues Trikot: Das Leben kann so schön sein, besonders dann, wenn der November sich wettertechnisch von seiner schönsten Seite zeigt und alle drei Räder das herbstliche Spitzenwetter… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 27: Trainingsanalyse von A bis F*CK

Trainingsplanung kommt vor der Trainingsanalyse kommt vor der Trainingsplanung. Aber was war wirklich zuerst da: Die Bestimmung des aktuellen Trainingsstandes oder die Festlegung eines vernünftigen Plans, um ein gestecktes Trainingsziel zu erreichen? Ist im Grunde auch nicht so wichtig, denn in der vergangenen Woche gab es für mich beides, quasi das Wunschlos-glücklich-Gesamtpaket, und zwar gar… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 26: Schwimmseminar und noch mehr Saisonplanung

1 Comment

Man bräuchte aktuell nicht einmal ein dediziertes Schwimmseminar, sondern könnte sich permanent draußen im Neo kraulenderweise fortbewegen, denn es schifft ganz schön hier im malerischen München. Derartiges Sauwetter ist der beste Härtetest für die Trainingsmotivation – und natürlich macht man dann doch irgendwie das Beste draus und fantasiert zwischendurch ein bisschen von den tausend Wettbewerben,… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 25: Zeitmaschine, Rennrad, Indoorbike und Crosser

Jetzt wird gerollt! Okay, eigentlich rolle ich schon seit April, wechselweise auf dem Crosser, dem Spinning-Bike im Fitnessstudio, dem Time Trial-Bike und dem aeroschnittigen Rennrad. Zeit für ein kleines erstes Fazit aus der Sicht der blutigen Anfängerin mit knapp 9.500 Outdoor-Kilometern in den Beinen. Mal sehen, wie viel Quatsch dabei herauskommt. Nein, das hier ist… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 24: Kona-Gedöns und ein bisschen kurbeln

1 Comment

Die ganze Welt war in der vergangenen Woche im Kona-Fieber. Oder im Ironman-Weltmeisterschafts-Fieber, denn ohne den Ironman wäre Kona 52 statt 50 Wochen des Jahres ein kleines, beschauliches, hawaiianisches Örtchen. Da gab es viele spannende Berichte aus Kona und fast noch mehr Bullshit von allen, die jetzt auch auf den Triathlonzug aufspringen. Ach ja, und… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 23: Coaching, Zipperlein und Fragen über Fragen

Da haben wir den Salat. Kaum reduziert man das Trainingsvolumen, macht man sich tausend Gedanken zu Coachtraining, Trainingsplänen, Planerfolgen und Erfolgsfaktoren. Tolles Wortspiel mal wieder, nicht wahr? Das kommt vom Gehirnübertraining, weil ich definitiv zu viel über den ganzen Triathlonzirkus nachdenke. Also hopp, hopp, ran an die Gedankensprünge. Was haben Gehirnzellen und Triathlontraining gemeinsam, außer… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 22: Von der Triathlonsaison in die Erkältungszeit

Es ist schon praktisch, dass der Triathlon-Zauber Ende September endet, also dann, wenn die Erkältungszeit so richtig schön beginnt. Bis auf ein bisschen Schnupfen (quasi Wiesn-Schnupfen ohne auf der Wiesn gewesen zu sein) bin ich bis jetzt verschont geblieben, aber mein gesteigertes Schlafbedürfnis spricht schnarcht Bände. Und überall wird jetzt Off-Season deklariert, wobei überall heißt:… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 21: Saisonabschluss und Abschiedsschmerz

1 Comment
Saisonabschluss und Abschiedsschmerz

Ach, war das eine traurige Woche! Der Saisonabschluss verursacht gewaltigen Abschiedsschmerz; so schmerzhaft waren zuletzt meine gebrochenen Knochen. Apropos Knochen: So einer meldet sich leider auch mal wieder und das lässt meine Trauer natürlich noch weiter ins Unendliche schießen. Ein bisschen melodramatisch? Ja, klar! Ich habe doch nicht umsonst lange Jahre im Schultheater gespielt! Von… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 20: So fährt sich also ein Triathlonrad

Zeitfahrmaschine, Triathlonrad, Triathlon Zeitfahrrad, TT Time Trial Bike…: Viele Bezeichnungen für nicht ganz dasselbe, aber immer mit zwei geteilten Zielen: Aerodynamik und Speeeed. Was das jetzt wieder mit der Ironman-Trainingswoche 20 zu tun hat, das ist in vielen Schachtelsätzen fix erklärt. Was genau ein Triathlonrad ist, das erklärt die Wikipedia besser und vor allem prägnanter… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 19: Ein Radmarathon in Regensburg

1 Comment

Zu Fuß fehlt er mir noch, der Radmarathon, äh, Quatsch, der Marathon. Aber auf dem Rennrad habe ich jetzt endlich auch einen offiziellen RTF-Radmarathon in den Beinen. Im Gegensatz zur Fußvariante hat der nämlich nicht 42, sondern mindestens 200 Kilometer – und genau dafür ging es am Sonntag um fünf Uhr morgens nach Regensburg. Aber… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 18: Trainingsziele setzen & nicht durchdrehen. AHHHHHH!

De facto haben mich die neuen Trainingsziele diese Woche davor gerettet, bei dem Scheißwetter einfach gepflegt durchzudrehen, denn ich hatte zwischendurch wirklich Lagerkoller. Eine einzige 85-Kilometer-Fahrt mit dem Rennrad ist diese Woche drin gewesen und ich frage mich, ob ich überhaupt noch weiß, wie das Radeln funktioniert, wenn es morgen hoffentlich endlich wieder schön genug… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 17: 3MUC Triathlon, Olympische Distanz Nummer 2

Sonntag war wieder Triathlon-Tag: Die Olympische Distanz des 3MUC-Triathlons fand bei suboptimalen Wetterbedingungen an der Regattastrecke in Oberschleißheim statt. Aber da ist ja noch so viel mehr passiert zwischen Montag und Samstag… Nein, hier wird nicht für Olympia trainiert: Die Olympische Distanz ist eines der Triathlon-Formate, das Amateure und Profis weltweit mit mehr oder minder… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 16: Wendelsteinrundfahrt und Saisonplanung

1 Comment

Mein Sturschädel hat die Saisonplanung für 2018 dezent verkompliziert. Aber würde ich meinen Dickkopf eintauschen, wenn ich könnte? Nein! Immer fein mit dem Kopf durch die Wand! Nach langem (innerem) Ringen hat sich 2018 allerdings die Vernunft durchgesetzt. Aber nicht ohne die Aussicht auf echte Highlights im Jahr 2019, die natürlich jetzt schon alle vorgeplant… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 15: Ernährungsstrategie und eine energetische Berg-Tal-Fahrt

Eigentlich halte ich meine Ernährungsstrategie für recht vernünftig. Sie lautet: Sich mit gesunden Sachen sattessen, Kohlehydrate nur während bzw. kurz nach dem Training, ab und zu mal ein Eis, kein Alkohol. Sagen wir es mal so: Das geht besser. Zwar versagt gegen die energieraubenden Wetterkapriolen vermutlich jede Ernährungsstrategie, aber man kann ja mal ein bisschen… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 14: Trainingsvolumen und Sommerhitze

1 Comment
Trainingsvolumen und Sommerhitze

Da kam ich gestern gerade – glücklich und zufrieden mit dem Trainingsvolumen der vergangenen Woche – von einer neunstündigen Radrunde und musste verschwitzt, verdurstet und verbrannt laut loslachen, als die folgende Nachricht aufpoppte: „Hallo Simone, da du bei der Hitze mal nicht exzessiv Sport machen solltest, hättest du ja vielleicht Zeit für ein Kaltgetränk…“ Na… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 13: 5.000 Kilometer Rennrad in 3 Monaten

Okay, die Jungs bei der Tour de France fahren 3.351 Kilometer an 21 Tagen. Aber mehr als 5.000 Kilometer Rennrad in knapp 90 Tagen können sich für die erste Saison doch auch sehen lassen. Seit Beginn meiner Saison am 18. April hat sich jede Menge getan: Viel Geld, Zeit und Ilon Protect wurde investiert und… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 12: Techniktraining und Trainingstechnik

Ich musste mich die Woche über wirklich anstrengend, um neben Einheiten im Techniktraining zumindest ein oder zwei halbwegs interessante Erlebnisse für die Berichterstattung zu Woche 12 zusammenzukratzen. Dafür bin ich extra frontal in einen Busch gerast, habe Geld ausgegeben und infolgedessen meine Sponsoring-Initiative gestartet. Here we go, es folgt der Rückblick auf Ironman-Woche 12! Warum… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 11: Premiere! Die erste Triathlon-Erfahrung

1 Comment

Eigentlich hatte ich die Hoffnung für meine erste Triathlon-Erfahrung aufgrund der Fußschmerzen schon aufgegeben – und zwar so weit, dass der Titel dieses Blogposts eigentlich „Sieg der Vernunft“ lauten sollte. Aber dann kam einer mit magischen Händen und alles war gut. Halleluja. Ich fülle gerade meine Energiedepots wieder auf, denn – Zitat eines Mitteilnehmers von… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 10: Hurra, eine Sportverletzung

Statt „Sportverletzung“ hätte die Zusammenfassung der vergangenen Woche so viele schöne Titel tragen können: „Laufrekord geknackt“ war ein Top-Anwärter, ebenso „200 Kilometer und mehr“ oder „Trittfrequenztollereien“ und „Sind das schon Schwimmhäute zwischen den Fingern?“. Stattdessen ist es nun die Sportverletzung geworden – aber keine Sorge, ganz so schlimm ist es diesmal nicht. Glaube ich zumindest…. Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 9: Weitschwimmen und Rennradeln

1 Comment

Nachdem Woche 8 ganz im Zeichen des Halbmarathons stand, folgte folgerichtig eine Woche mit Weitschwimmen und Extraweitradeln. Die Unfall-Albträume haben sich gelegt, dafür wird mir langsam wegen Karlsfeld am 15. Juli mulmig im Bauch. Dagegen hilft nur eines: Training! Kleiner Einschub am Rande: In diesem Blog geht es um meinen immerhin schon neun Wochen währenden… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 8: Halbmarathon, Unfall und der ganze Rest

Man kann in einem Tri-Suit auch einen Halbmarathon laufen

Ach herrje. Ich hatte mir vorgenommen, die Woche vor dem Halbmarathon etwas ruhiger anzugehen, schließlich möchte man so einen Lauf erholt, entspannt und einigermaßen bei Sinnen absolvieren. Ja, und dann kam alles – halt, den Spruch spare ich mir, aber auch ohne Gedankenleserfähigkeiten dürfte klar sein, was da stehen sollte. Nennen wir die Woche mal… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 7 – (Willens-)Krafttraining

1 Comment

Es ist schon geil, wenn man weiß, dass man seinem Körper etwas Gutes tut: Krafttraining zum Beispiel. Manchmal braucht man dafür aber ein bisschen mehr Willenskraft als sonst und muss sich dazu zwingen – beziehungsweise: die eigene Komfortzone erweitern, so sehe ich das jedenfalls. Woche 7: harder, better, faster, stronger… Naja, immerhin ein bisschen! Okay,… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 6: Wir nennen es „aktive Regeneration“

1 Comment
Wir nennen es aktive Regeneration

Man kann ja nicht jede Woche Höchstleistungen erbringen, richtig? Irgendetwas hat mich zwischen Teneriffa und München auf jeden Fall frontal erwischt, so dass ein Großteil der Woche eher als aktive Regeneration zu verbuchen war und keine neuen Höchstleistungen brachte. Wobei: So ganz stimmt das nun auch wieder nicht. Vorab wieder meine kleine Warnung für diejenigen,… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 5: Teneriffa-Trainingslager – oder: Urlaub

Trainingslager-Bräune

Das Recap für Woche fünf kommt diesmal ausnahmsweise aus dem Ausland, genauer gesagt: aus dem Trainingslager, ähh, von der Insel Teneriffa. Dass die Woche keine Auszeit vom Triathlon-Training werden würde, war schon klar. Aber ich bin höchst entzückt, dass ich bei 50% Trainingsvolumen gefühlt 200% Spaß hatte. Aber fangen wir von vorne an. Ach ja,… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 4: Grundlagenausdauer und Leistungsdruck

1 Comment

Willkommen zur kleinen Aufarbeitung von Woche vier, diesmal wieder mit etwas mehr Liebe, viel zum Thema Grundlagenausdauer und warum Strava einen schon verrückt machen kann. Letzte Woche war Zeit Mangelware und der Beitrag eher wild zusammengewürfelt. Hier geht es zu Woche 2, Woche 1 und Tag 1. Nachdem ich jetzt zumindest größtenteils einen (Trainings)Plan von… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 3: Ich habe einen Plan. Manchmal zumindest

Okay, drei Wochen sind vorüber, drei Jahre bleiben wahrscheinlich noch übrig, bis ich fit für den richtigen Ironman bin. Bis dahin habe ich viel Spaß mit Polar Flow und Strava und versuche, verletzungsfrei zu bleiben, schneller zu werden und besser zu trainieren. Deshalb geht es diesmal vorrangig um den Trainingsplan – die Gedanken zu Strava… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 2: Rennrad und Shit, es regnet!

Seit vierzehn Tagen läuft mein selbst zusammengestöpseltes Triathlon-Programm mit dem Endziel Ironman in ganz weit entfernter Zukunft. Die vergangene Woche war emotional, phänomenal und stellenweise katastrophal; beste Voraussetzungen für einen ellenlangen Eintrag mit gnadenlosen Gedankensprüngen, schauerlichen Schachtelsätzen und Rennrad-Anekdoten (sorry, keine Alliteration hier). Neuerdings bin ich auch auf Strava und freue mich über Kudos und… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 1: Triathlon-Woche 1

1 Comment

Die erste Woche ist vorbei und es wird Zeit für eine kleine Rekapitulation der ersten Triathlon-Tage. Außerdem Highlights, ein Lowlight, Alkohol und Equipment-Shoppingwahn. Nachdem Tag 1 sehr verletzungslastig war, geht es heute um schönere Dinge. Versprochen. Die letzten anderthalb Wochen fühlten sich an wie ein Mix aus Trainingslager, Money Diary* (siehe unten) und Schulausflug. Für… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 0: (quasi) Tag 1

Projekt Iron(wo)man: Triathlon nach Verletzung

Die letzten 12 Monate waren mental und körperlich ziemlich anstrengend, insbesondere die häufigen Wechsel zwischen großartigen Erlebnissen und deprimierenden Rückschlägen. Alles begann mit dem Polar V800 + H7, die mir S. empfohlen hatte, damit ich mein Training zielgerichteter umgestalten könnte. Und so begab es sich, dass es seit dem 14. Februar 2017 (kein schlechter Scherz)… Continue Reading


Bitte keine Pina Colada – oder: digitale Starthilfen für die Liebe

Wie jedes Jahr habe ich auch dieses Mal meinen guten Vorsatz auf den 1. Dezember vorverlegt – aus dem alleinigen Grund, weil ich im Dezember ohnehin schon immer zu viel zu tun habe und es eine meiner unnützlicheren Charakterzüge ist, mir genau dann in solchen Stressphasen noch etwas on top aufzuhalsen. Vielleicht ist das auch… Continue Reading



Ich laufe wie ein Fahrrad.

Darf ich vorstellen? Das sind Hyperion, Launch, Ghost und Ravenna, meine treuen Laufbegleiter. Gefunden habe ich sie, nachdem ich mir mit einem Paar Asics-Stabilschuhen und zu wenig Dehnen die linke Wade ruiniert hatte (Schienbeinkantensyndrom vorne, Muskelfaseranriss hinten – dreieinhalb Wochen Laufpause und kein Halbmarathon am 25.6., auf den ich seit Ende Februar mit dem Polar… Continue Reading


Körperwahrnehmung, körperliche Wahrnehmung und die Macht der Welt über den Körper

Unter all den Übersetzungsaufträgen, die an mich herangetragen werden oder die ich ergattere, sind mir offen gestanden die wissenschaftlichen Übersetzungen die liebsten. Erstens, weil ich die verschwurbelten und komplexen Sätze jeglicher Façon liebe (haben Sie schon einmal einen von einem Niederländer und einer Aserbaidschanerin verfassten englischen Text auf Deutsch übersetzt? Können Sie sich vorstellen, wie… Continue Reading


Ikigai, oder: ein Venn-Diagramm für den Sinn des Lebens (Teil 2)

Ein paar Tage nachdem ich den ersten Teil dieses Beitrags veröffentlicht und die Visitors per Google Analytics gestalkt hatte, hätte ich beinahe zum wiederholten Mal eine Domain für ein völlig unwirtschaftliches Projekt reserviert und eine Homepage dazu erstellt, die nach liebevoller Aufbauarbeit im digitalen Nirwana gelandet wäre. Es wäre ein Sammelbecken für die echten Suchbewegungen… Continue Reading


Beziehungen und das „Push and Pull“-Paradox

Nichts ist so kompliziert wie zwischenmenschliche Beziehungen. Komplex können auch andere Dinge sein – Prozesse, Organisationen, Dynamiken –, diese sind aber in den meisten Fällen nicht kompliziert. Sie sind erlernbar und verstehbar; wer das jeweils zugrundeliegende System einmal begriffen hat, der kann seine Eigenschaften und die ihm inhärenten Abläufe analog auf andere Entitäten übertragen. Das… Continue Reading


Fahrradpoesie

Wecker auf fünf Uhr vorgestellt, Kaffee vorgekocht, Rucksack vorgepackt – Sonnenbrille, Ersatzschlauch, Multiwerkzeug, Wasser, Schlüssel, Taschentuch, Pfefferminz. Vierzehn Tage Fahrrad und ein Dutzend Gegenstände mehr noch dazu; Hose, Jacke, Strümpfe, ein neues Fach in der Kommode, daneben die leeren Kartons von Licht und Pedalen; geisterhafte Platzhalter für das große Ganze, das im Keller steht. Schuhe… Continue Reading


Ikigai, oder: ein Venn-Diagramm für den Sinn des Lebens (Teil 1)

Alle paar Tage (und insbesondere, wenn ich eigentlich tausend andere Sachen erledigen müsste) denke über den Sinn des Lebens nach, beziehungsweise denjenigen meines Lebens. Der Sinn eines Lebens an sich lässt sich wunderbar unter Bezugnahme auf die persönliche Lieblings-Wissenschaft erklären (Biologie, Philosophie…); der persönliche Sinn entbehrt hingegen jeglichen Wissenschaftsbezugs und es ist ein Wunder, wenn… Continue Reading


Divide et impera – die Macht der und über die Gedanken

Wenn man jemandem etwas nicht erzählt, kann das viele Gründe haben. Eine kleine Auswahl: Es geht ihn* nichts an, man möchte ihn damit nicht belasten oder kennt ihn noch nicht so gut, dass man es ihm anvertrauen würde. Oder es ist ein Geheimnis, das zu hüten man jemandem geschworen hat. Oder die andere Person würde… Continue Reading


Postjournalismus, oder ein Plädoyer gegen den konstruktiven Journalismus

Vorhin habe ich diesen Artikel auf Meedia gelesen: Constructive Journalism – ist der Hype um den Weltverbesserer-Journalismus schon wieder vorbei? Während der Lektüre musste ich mehrmals stirnrunzelnd innehalten: Anscheinend ist dieser Hype komplett an mir vorbeigegangen; und das, obwohl ich jeden Tag mehrere Newsletter von Onlinenachrichtenmedien lese und von Medien, die über die Medienbranche schreiben…. Continue Reading


Sex und Transzendenz

Was haben Transzendenz und Transpiration gemeinsam? Nicht viel, außer dass man auf der Suche nach Erleuchtung bei diversen Formen der Meditation durchaus ins Schwitzen geraten kann. Wer sich jetzt auf die Schenkel klopft und an das Kamasutra denkt, dem sei gesagt, dass seine Überlegungen womöglich gar nicht so verkehrt sind. Wobei mich wiederum eine andere… Continue Reading


„Und das Internet feiert.“

Was haben repräsentative Umfragen und Onlinemedien gemeinsam? Sie ziehen Rückschlüsse von einer kleinen Anzahl Befragter oder Postender auf eine weitaus größere Anzahl, zum Beispiel auf die Bevölkerung eines Staates („50% der Deutschen…“) oder auf „das Internet“ bzw. „das Social Web“ – jüngste Beispiele dazu sind das Hashtag #SchulzFacts (#SchulzFacts: Wie das Social Web mit fiktiven… Continue Reading


Contenance ist die neue Achtsamkeit

Am 11. Januar forderte die Süddeutsche Zeitung die Rückkehr des Gentleman, der „gelassene Distanz zum Weltirrsinn“ wahren soll – allerdings mit einem Upgrade vom analogen Schwarzweißfilm ins digitale Zeitalter, denn: „gerade im Netz sind kontrollierte Menschen gefragt“. Ich gehe damit d’accord und plädiere gleichzeitig für ein Update des Begriffs Gentleman um Gentlewoman und um Gentleperson…. Continue Reading


Außeralltägliche Alltagsausnahmezustände

Es gibt wohl Ereignisse im Leben, die einem einfach einmal passieren müssen. Ob man ihr Eintreten nun statistisch belegen möchte, sie aufs Karma schiebt oder schlichtweg als Murphy’s Law abtut, ist wohl Geschmackssache. Oder alle drei, die einem mit vereinten Kräften den Tag schwer machen möchten. Überraschen würde es mich nicht, schockieren, schon gleich dreimal nicht. Vielmehr… Continue Reading


Buchveröffentlichung: Die Löwen-Liga. Fit für die Karriere

Weihnachten ist zwar schon vorbei, aber die Saison zum Umtauschen ungeliebter Geschenke und zum EInlösen eingetrudelter Gutscheine hat gerade erst begonnen. Noch sind Geist und Fleisch zudem willig und willensstark genug, um die Vorsätze 2017 umzusetzen. Gute Gründe also, um sich für 17,99 ein sagenhafte 409 Seiten starkes Sachbuch mit 47 selbst gezeichneten Illustrationen zum… Continue Reading


Nichts als die Wahrheit. Nichts ist die Wahrheit.

Ich habe beruflich fast täglich mit Hasskommentaren, Fake-News, Propaganda, Meinungsmache, reißerischen Headlines zu tun. Auch wissenschaftlich gesehen interessiert mich der soziale Kontext, in dem und für den Medienerzeugnisse produziert werden. Im privaten Bereich vermeide ich es allerdings, soweit möglich, mich auch noch auf einer persönlichen Ebene mit diesen Themen zu beschäftigen. Denn solange niemand den… Continue Reading


Warum Übersetzungsfehler gefährlich sein können

Ich arbeite gerade am Syllabus für den Grundkurs Academic English for Social Scientists, den ich ab kommender Woche an der Universität Augsburg halten darf. In der letzten Session vor Semesterende möchte ich die Studierenden auf eine Thematik aufmerksam machen, die nach meinem bisherigen Erkenntnisstand in der Soziologie momentan nicht diskutiert wird: die Problematik der Übersetzung… Continue Reading


Haltet die Klappe! … Liebe Single-Frauen 29+

Vorab sei gesagt: Ich gehöre selbst zu dieser Spezies. Deshalb habe ich mir die Freiheit genommen, meinen Kolleginnen in der Überschrift unwirsch über den Mund zu fahren. Der Grund für meinen Beitrag ist eine gefühlte Häufung von Artikeln, die von Single-Frauen 29+ auf diversen Portalen für Frauen veröffentlicht werden. Der konkrete Anlass ist dieser Post… Continue Reading




Eine Internetzeitreise, Teil 2

Diese Internetzeitreise beginnt hier mit der Wiederentdeckung meines seit 2007 geführten tumblelogs und der sukzessiven Löschung aller 1.146 Posts. 2007 studierte ich an der Universität Passau, das Fach hieß „Medien und Kommunikation“, der Abschluss Bachelor of Arts. Wir MuKler und wir BAler waren eine neue Spezies an der Universität, die für ihre KuWis (Kulturwirte), ihre… Continue Reading


Eine Internetzeitreise, Teil 1

3 Comments

Meine Online-Geschichte beginnt im Jahr 2000. Davor besaß ich einen PC mit Windows 3.1, auf dem ich Commander Keen oder Solitär spielte und in Paint erste Pixelkunstwerke zusammenklickte. Ins Internet gelangte ich zu dieser Zeit nur über Freundinnen und alles drehte sich um drei zentrale Anlaufstellen: Web.de, Chat4free und Beepworld. Im Jahr 2000 jedoch änderte… Continue Reading


Notizen aus einem Bewerbungsverfahren

1 Comment

In den letzten Wochen habe ich S. bei seinen Bewerbungen um eine Stelle unterstützt. S. interessiert sich insbesondere für digitale Transformation im Strategiebereich. Mein kleiner Beitrag bestand darin, Anschreiben und Lebenslauf von S. sowie in drei Fällen auch Arbeitsproben zu lektorieren und mit ihm zu erörtern, was beide Parteien — potenzieller Arbeitgeber und Arbeitnehmer — voneinander erwarten. S. ist… Continue Reading


Ohne Untertitel

Sinnloserweise existiert da online noch eine weitere Website, die ich bis einschließlich April 2015 mit hauptsächlich englischen, teilweise deutschen Texten befüllt habe. Ich würde sie gerne erstens dringen auch auf dieses CyberChimps-WordPress-Theme umstellen und zweitens inhaltlich auf Soziologie umpolen. Nachdem in absehbarer Zeit dafür allerdings keine Zeit sein wird, begnüge ich mich damit, die einzelnen… Continue Reading


Hört auf zu stänkern. Geht wählen. Haltet euch von der AfD fern.

1 Comment

Dieses Blog ist keine Plattform für politische Diskussionen. Aber da ich beruflich viel mit Medienkommunikation zu tun habe, fühle ich mich als mündige Bürgerin dazu verpflichtet, Stellung zu nehmen. Ich möchte meine Meinung zur aktuellen Kommunikation in digitalen Medien äußern und ausdrücklich davor warnen, am 13. März und an allen Folgeterminen bis zur Bundestagswahl 2017… Continue Reading


Interview: UTB-Studiertier

An dieser Stelle kann ich mein Statement von der ersten Seite nur noch einmal wiederholen: Ich bin momentan (immer noch) in so viele spannende Projekte eingebunden, dass meine eigene(n) Seite(n) nach wie vor viel zu kurz kommt/kommen. Deshalb an dieser Stelle nur kurz ein Update: Das UTB-Studiertier (aka die Praktikantinnen bei UTB, in meinem Fall… Continue Reading


Wie Worte geschrieben werden wollen

Es ist oft gar nicht so einfach, sich hinzusetzen und Texte zu verfassen: Sei es ein Blog-Post, eine Abschlussarbeit, eine Agenda für ein Meeting, oder vielleicht das Buch, das man schon immer einmal schreiben wollte. Es gibt zig Anleitungen dafür, wie man solche Schreibblockaden oder die Angst vor dem weißen Blatt überwinden kann. Aber im… Continue Reading


TEDxTUM: Fünf Fragen, die das Gehirn ver-ent-wirren

Kennen Sie die TED-Konferenzen? TED steht für “Technology, Entertainment, Design” und es geht im Wesentlichen darum, dass auf den Events in maximal 20 Minuten dauernden Vorträgen Ideen vorgestellt werden, die es wert sind, Gehör zu finden und verbreitet zu werden (“Ideas Worth Spreading”). Da die Tickets sehr teuer und die Konferenzen rar gesät sind, hat… Continue Reading


Buchrezensionen: UTB

Auch für UTB (Der Klügere liest rot) durfte ich vergangenes Jahr zwei Titel und dieses Jahr ebenfalls zwei Titel testlesen, die insbesondere für meine Doktorarbeit (“Gesellschaft hacken?”) sehr relevant sind. Ein UTB-Titel war auch das erste Buch, das ich mir damals 2004 zu Beginn meines Bachelor-Studiums kaufte (Soziologie von Hermann Korte) – und seitdem begleiten… Continue Reading


Beate Winter (2014)

Als Fotografin tauge ich nichts, meine Bilder sind bestenfalls Schnappschüsse. Umso lieber jedoch experimentiere ich mit Fotos in Photoshop herum. Ende letzten Jahres war ich bei Beate Winter zum Fotoshooting für ihre Typenagentur Winter hier in München, in der ich seitdem auch eine Sedcard besitze. Beate ist eine ganz wunderbar sympathische Frau mit wahnsinnig viel… Continue Reading


Sarah Rubensdörffer (2015) SPIEGEL WISSEN 2/2015

In der aktuellen SPIEGEL WISSEN-Ausgabe (2/2015) zum Thema Bewegung! bin ich ein Teil des Artikels Der Körper als Komplize: Ob Karate, Tanzen oder Fitness: Wer die richtige Sportart findet, tut etwas für Körper, Geist und Seele. Ich erzähle, wie ich mit Sport gesund wurde und neue Kraft schöpfte, um mein Leben komplett auf den Kopf… Continue Reading


Alles hat seine Zeit

Meistens will man alles auf einmal: Abschluss, Job, Partner(in), Urlaub, Wohnung, Freunde, spannende Unternehmungen, einen Kuss der Muse, die zündende Geschäftsidee. Ich zumindest ertappe mich immer wieder dabei, ungeduldig vieles auf einmal anzufangen und nie zu einhundert Prozent damit zufrieden zu sein, was dabei herauskommt. Wenn ich tippe, schiele ich sehnsüchtig auf meinen Skizzenblock. Wenn… Continue Reading



Interview für SPIEGEL Online UniSPIEGEL

An dieser Stelle möchte ich mich kurz als bekennende SPIEGEL- und SPON-Leserin outen. Den Newsletter bekomme ich zweimal täglich, ab und zu schließe ich diverse Mini-, Probe- und Studenten-Abos ab, die SPIEGEL-Website ist meine Startseite und erste Anlaufstelle in Prokrastinationsphasen. Es ist tatsächlich seit zehn Jahren eines meiner Ziele gewesen, einmal etwas für die SPIEGEL-Gruppe… Continue Reading


Drei Geräte und Apps, die ich wirklich nutze

Manchmal kauft man sich etwas, nur um es dann doch nicht zu benutzen. Einen Heimtrainer zum Besipiel, ein supertolles Gadget oder eine App. Manche Käufe sind von vornherein Fehlinvestitionen, bei anderen Dingen stellt sich erst im Nachhinein heraus, dass wir sie einfach nicht komfortabel in unseren Alltag integrieren können. Manchmal ist es aber auch der… Continue Reading


Der und die Business-Mode

Schuluniformen sind in Deutschland weitestgehend abgeschafft, nur bestimmte Berufe erfordern spezielle Uniformen, andere hingegen besondere Arbeits- oder Schutzkleidung. Manche Firmen stellen die Arbeitskleidung, andere schreiben alles oder gar nichts vor. Doch die Kleidung ist mehr als nur Staffage und Symbol; sie kann auch Einfluss auf die Work-Life-Balance nehmen. Der Business-Mode Manche Menschen können das: Sie… Continue Reading


Inspirational Quotes: Robert Krause Consulting

Für Robert Krause Consulting (“RKC”) arbeite ich seit letztem Jahr an Texten für die Webseite samt Übersetzung, Content Marketing, Social Media, PR. Zudem beschäftige ich mich für RKC mit innovativen Marketing-Konzepten für Kunden aus den Bereichen Pharma, Medical & Healthcare, Fitness & Wellness. Unsere wöchentlichen Updates punkten bei Freunden, Partnern und potenziellen Kunden durch ausgeprägt… Continue Reading


Work in Progress, ein Platzhalter-Post

Das Leben ist an sich ein ‘Work in Progress’, ein (Gesamt-)Werk in Arbeit. Diese Webseite, www.simone-ines.de, ist es momentan ebenso. Der Perfektionist in mir hätte lieber mit der Veröffentlichugn dieser Seite gewartet, bis wirklich alles fertig ist, sämtliche einführenden Posts geschrieben und initialen Galerien angelegt sind. Doch wenn mich das Leben eines gelehrt hat, dann… Continue Reading


Ver-Netz-Werk-En

Die Sache mit dem Netzwerk. Ob Berufseinsteiger oder Berufsveteran, die Wichtigkeit eines stabilen Netzwerkes – Networks – ist in jeder Phase der eigenen Karriere unumstritten. Doch die Tipps und Methoden zum Aufbau eines solchen gehen stark auseinander. Ein großer Unterschied dürfte darin bestehen, dass die eine Hälfte darauf schwört, dass Live-Events (Messen, Vorträge, Thementage) die… Continue Reading


Schreibe den Song deines Lebens

Das englische Idiom (Redensart) “Blow your own horn” bedeutet wörtlich: “Blase deine eigene Trompete”, oder im übertragenen Sinne: “Rühre die Trommel für dich selbst”. Ob Trompete oder Trommel, jedes Instrument folgt einer Melodie, die wiederum einen Song ergibt, den jeder für sich selbst schreiben muss. Denn niemand kann erwarten, dass ein anderer Kontakte für ihn… Continue Reading



Bringe Bewegung in deinen Tag

Auf den ersten Blick haben Bewegung und Kreativität (die Blog-Kategorie, in der ich diesen Post nach langem Überlegen abgelegt habe), nicht viel mit einander zu tun. Oder etwa doch? Wenn wir kreativ sind, dann erschaffen wir etwas, das für uns, oft auch für andere sichtbar ist. Kreativität strahlt nach außen und inspiriert all jene, die… Continue Reading


Ja, man darf Kreativität sagen

Wenn wir ehrlich sind, dann rangiert Kreativität zusammen mit Begriffen wie Work-Life-Balance unter den Top Ten der am meisten verwendeten, aber am wenigsten verstandenen Begriffe. Mit Kreativität verbinden wir meist abstrakte Vorstellungen und sind uns selten dessen bewusst, dass unser Alltag zum Großteil aus kreativen Handlungen besteht. Der französische Soziologe und Kulturphilosoph Michel de Certeau,… Continue Reading