Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 26: Schwimmseminar und noch mehr Saisonplanung

Man bräuchte aktuell nicht einmal ein dediziertes Schwimmseminar, sondern könnte sich permanent draußen im Neo kraulenderweise fortbewegen, denn es schifft ganz schön hier im malerischen München. Derartiges Sauwetter ist der beste Härtetest für die Trainingsmotivation – und natürlich macht man dann doch irgendwie das Beste draus und fantasiert zwischendurch ein bisschen von den tausend Wettbewerben,… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 25: Zeitmaschine, Rennrad, Indoorbike und Crosser

Jetzt wird gerollt! Okay, eigentlich rolle ich schon seit April, wechselweise auf dem Crosser, dem Spinning-Bike im Fitnessstudio, dem Time Trial-Bike und dem aeroschnittigen Rennrad. Zeit für ein kleines erstes Fazit aus der Sicht der blutigen Anfängerin mit knapp 9.500 Outdoor-Kilometern in den Beinen. Mal sehen, wie viel Quatsch dabei herauskommt. Nein, das hier ist… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 24: Kona-Gedöns und ein bisschen kurbeln

Die ganze Welt war in der vergangenen Woche im Kona-Fieber. Oder im Ironman-Weltmeisterschafts-Fieber, denn ohne den Ironman wäre Kona 52 statt 50 Wochen des Jahres ein kleines, beschauliches, hawaiianisches Örtchen. Da gab es viele spannende Berichte aus Kona und fast noch mehr Bullshit von allen, die jetzt auch auf den Triathlonzug aufspringen. Ach ja, und… Continue Reading


Projekt Iron(wo)man. Recap Woche 23: Coaching, Zipperlein und Fragen über Fragen

Da haben wir den Salat. Kaum reduziert man das Trainingsvolumen, macht man sich tausend Gedanken zu Coachtraining, Trainingsplänen, Planerfolgen und Erfolgsfaktoren. Tolles Wortspiel mal wieder, nicht wahr? Das kommt vom Gehirnübertraining, weil ich definitiv zu viel über den ganzen Triathlonzirkus nachdenke. Also hopp, hopp, ran an die Gedankensprünge. Was haben Gehirnzellen und Triathlontraining gemeinsam, außer… Continue Reading