Informationen

Diese Seite befindet sich gerade noch im Aufbau. Bitte verzeihen Sie die herumliegenden Texbausteine.

Hilfe! (für Schüler, Studenten und Young Professionals)

Seit dem Abitur habe ich verschiedene Stationen durchlaufen: Praktika, Festanstellungen, freiberufliche Tätigkeiten, Studium im Inland und Ausland, Summer School, Doktorarbeit… Zwar lief und läuft nicht immer alles perfekt nach Musterlösung und ich kämpfe manchmal auch gegen Windmühlen. Doch meiner Meinung nach lohnt es sich immer, Neues zu wagen und sich auszuprobieren. Gerade zwischen 16 und 30 hat man in jeder Lebenssituation zahlreiche Fragen. Ich gebe meine Erfahrungen und Antworten gerne an Sie – an euch, an dich weiter – unentgeltlich. Verwende einfach das Kontaktformular und schreib mir deine Fragen.

Vorträge und Themen:

  • Seit 2017: Nie wieder Langeweile!
  • Seit 2016: Digital Detox oder der bewusste Umgang mit digitalen Medien
  • Seit 2015: Fit fürs Leben und für die Karriere (Die Löwen-Liga)
  • Seit 2015: Frauen im Spannungsfeld zwischen Gleichberechtigung und Differenzbedürfnis
  • Seit 2014: Gesellschaft hacken? Grauzonen und Kriminalität im Internet (Doktorarbeit, 2018)
  • Seit 2014: Ian McEwan, Übersetzungskritik und -theorie (Masterarbeit)
  • Seit 2014: Wie wir morgen arbeiten – Überlegungen zur Arbeit der Zukunft
  • Seit 2014: Soziale Netzwerke: Wer sagt was in welchem Kanal zu wem mit welchem Effekt? (*)
  • Seit 2013: Das Leben in Bewegung: Wie Sport positiven Einfluss auf uns nehmen kann
  • Seit 2012: Internet und Cyberkultur: Jugendliche im digitalen Zeitalter. Eine Verständnisanleitung zum Online-Leben der Netzgeneration
  • Seit 2012: Kreativität in der Cyberkultur: Die Entstehungsgeschichte des PC und seine autodidaktische Nutzung als Wegbereiter für technologische Utopien (Masterarbeit)
  • Seit 2012: Hacker, ein Phänomen der Grenzüberschreitungen und verzerrten Wahrnehmungen
  • Seit 2011: Die Professionalisierung der Amateure und Beispiele aus PressPausePlay
  • Seit 2011: Wie Science Fiction uns auf die Zukunft vorbereitet (Maîtrise-Arbeit)
  • Seit 2011: Mondo 2000, oder: Wie die SF Bay Area Counterculture den Cyberspace miterfand
  • Seit 2010: E-Learning, Online-Kurse und virtuelle Konferenzen – erklärt am Phänomen TED
  • Seit 2010: Online-Games, Facebook & Co.: Was die junge Generation im Internet begeistert: eine Verständnisanleitung.
  • Seit 2008: Leben im Netz? Identitätsbildung in virtuellen Welten (Bachelor-Arbeit)

„Idea Shaper“?

Auf der Suche nach einem passenden Claim für mein Projekt der Selbstvermarktung landete ich zuerst bei „simone.re – das ‚Re:‘ für Ihre Idee“. Da aber ‚Re:‘ (Reply) in deutschsprachigen Mailprogrammen nicht auftaucht, war der Slogan leider nicht schlüssig genug, um ohne Erklärung auszukommen. Sämtliche anderen Domains mit „simone“ waren entweder bereits vergeben, zu teuer, oder schlichtweg inakzeptabel unprofessionell. Hätte mein Vater mir anstelle des Zuschusses zum Führerschein mal lieber www.simone.de zum 18. Geburtstag geschenkt! (Trotzdem danke, Papa)

Dann fiel mir ein, dass ich ja auch noch einen zweiten Vornamen besitze, nämlich: Ines. Bis 2014 hatte ich ihn selten aktiv genutzt, eher Pseudonyme für meine journalistischen Tätigkeiten und Schreibarbeit verwendet. Aber da meine Eltern ihn mir nicht ohne Grund gaben, wäre es schade, wenn er weiterhin ein Schattendasein zwischen Simone und Lackerbauer führen würde. Zumal er sich – im Gegensatz zu meinem Nachnamen vielleicht eines Tages – niemals ändern wird. Und siehe da: simone-ines.de war noch zu haben. Trotzdem: ein griffiger Slogan musste her und nach ein paar Wortfindungsversuchen entstand „Simone Ines – Idea Shaper“. Zweimal vier und sechs Buchstaben; und „shaping ideas“, also „Ideen eine Form geben“ gehört zu meinen zentralen Kompetenzen. Auch wenn Neologismen wie Ideenform, Idee-Former oder Idee-Shaper noch nicht sehr griffig sind; aber ich arbeite daran.

Was ich damit meine? Die meisten meiner Projekte funktioniern so: Jemand kommt zu mir, erzählt mir von einer tollen Idee, die er hat und braucht nun jemanden, der ihm bei der Umsetzung hilft. Das kann eine Homepage sein, es kann sich dabei um Texte handeln mitsamt Übersetzungen, um ein Bild, eine PowerPoint-Präsentation, die Suche nach einem geeigneten Kandidaten für eine zu besetzende Stelle, die Organisation oder Moderation eines Events, eine Marketing-Kampagne, ein einzelner Newsletter, ein User Journey-Diagramm, ein Flowchart für Social Media-Posts, ein Redaktionsplan, das Programm für ein Seminar, ein Logo, ein Firmenname, ein Event-Motto, ein Vortrag… Was auch immer. Und ich gebe dieser Idee dann die von meinem Kunden gewünschte Form.

Lebenslauf / CV / Vita

Auf Anfrage.